So sitzen Sie richtig

Ob im Büro, zuhause auf dem Sofa oder im Auto – wir sitzen den Großteil des Tages. Allerdings macht das den meisten von uns auch Probleme. Während Bewegung gegen manche Beschwerden helfen kann, ist es auch wichtig, das gesunde Sitzen zu lernen.

Die richtigen Möbel

Zunächst einmal sollte man die eigenen Büro- und Sitzmöbel betrachten, um das eigene Sitzen zu verbessern. Dabei spielen rechte Winkel eine zentrale Rolle. Der Stuhl muss so hoch sein, dass die Füße auf dem Boden ruhen und dabei ein rechter Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel herrscht. Auch zwischen Oberschenkeln und Oberkörper sollte ein rechter Winkel sein, die Rückenlehne muss entsprechend eingestellt werden. Außerdem muss der Tisch so hoch sein, dass zwischen Ober- und Unterarm ein rechter Winkel ist, wenn die Hände auf dem Tisch aufliegen.
Wird an einem Monitor gearbeitet, sollte dieser so eingestellt sein, dass der Blick darauf leicht abwärts gerichtet ist.
Eventuell lassen sich Beschwerden beim Sitzen schon durch das richtige Mobiliar lindern. Dazu sollten Sie sich genau umsehen und beraten lassen, etwa bei Mauser Möbel.

Das richtige Verhalten

Zum richtigen Sitzen gehört auch das richtige Verhalten. So sollte man nie länger als ein paar Minuten in derselben Position verharren. Beispielsweise indem man sich weiter vor- oder zurückbeugt, näher an der vorderen oder hinteren Kante des Stuhls sitzt, die Beine überschlägt usw. kann die Sitzposition verändert werden.
Wichtig ist es außerdem, dass man pro Stunde, in der man sitzt, mindestens fünf Minuten Bewegung in den Alltag einbaut. Das können zum Beispiel Gänge zum Kopierer oder der Kaffeemaschine sein, aber auch ein kleiner Sprint im Treppenhaus oder ein Spaziergang in der Mittagspause. So einfach kann zum Gesunden Sitzen beigetragen werden!

Gesund durch Wasser

Bereits seit vielen Jahrzehnten ist bekannt, wie wichtig es für die Gesundheit ist, im Alltag genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Die Vorteile, die daraus erwachsen können, sind in der Regel von sehr vielfältiger Natur, weshalb es sich auf jeden Fall lohnt, einmal einen etwas genaueren Blick darauf zu werfen. Denn dann wird deutlich, dass es eben gar nicht so schwer ist, sich im Alltag auf das Trinken von genügend Flüssigkeit einzustellen.

Ganz wichtig ist es hier zu Beginn, einigen Missverständnissen vorzubeugen. Mit der Zufuhr von Flüssigkeit ist nämlich ganz klar nicht das Glas Cola gemeint, und auch das Bier braucht erst gar nicht erwähnt zu werden. Stattdessen sind es Tee und Wasser, zum Beispiel aus dem Wasserhahn, die dabei eine ganz große und wichtige Bedeutung haben. Deshalb braucht man erst gar nicht dazu zu kommen, einmal mit Süßgetränken die zwei bis drei Liter an täglichem Bedarf zu decken. In der Küchenplanung hat das Leitungswasser jedoch einen ganz großen Stellenwert.

Und auch in diesem Fall zeichnen sich einige Vorteile ab, die daraus erwachsen können. Denn gerade im Preis ist es in der Regel ein gewaltiger Unterschied, der sich zwischen dem Wasser aus der Leitung und dem gekauften Mineralwasser ergibt. Deshalb muss in jedem Fall ganz genau darauf geachtet werden, dass die eigenen Möglichkeiten hier nicht überstrapaziert werden. Pro Kilogramm Körpergewicht sollte der Mensch am Tag 40 Milliliter Wasser zu sich nehmen. Entsprechend hoch ist der Bedarf, gerade wenn am Tag noch Sport gemacht wird. Denn für jede Stunde intensiven Sport empfehlen die Ärzte, noch einen weiteren Liter mehr zu trinken. Hinzu kommt das Wasser, das über Obst und Gemüse aufgenommen wird, welche natürlich ebenfalls in möglichst hohem Maße in der Nahrung vorkommen sollten. Im Sommer kann man auch mal zum Slush Eis greifen.  Dieses basiert zumindest auch auf Wasser und nicht auf Sahne oder Milch wie die normalen Speiseeise.

Eiweiß beim Sport

Noch in der Nachkriegszeit erfreuten sich Wurstwaren einer großen Beliebtheit, was auch daran lag, dass sie als sehr gesund galten. Der Konsum stieg über Jahrzehnte immer weiter, und hatte bald ein unverantwortliches Maß erreicht. Nun konnte vor kurzer Zeit in Studien eindrucksvoll belegt werden, dass Menschen, die auf ihre Gesundheit und auf ihre Fitness achten, nicht so häufig zur Wursttheke gehen sollten. Es gibt ganz unterschiedliche Aspekte, die hier eine große Rolle spielen.

In erster Linie ist es das Argument vieler Wurst-Fans, dass sie das enthaltene Eiweiß beim Sport unterstützen würde. Dies ist zwar soweit absolut korrekt, doch leider sind andere Nährstoffe in einer deutlich höheren Konzentration enthalten. Gerade die gesättigten Fettsäuren sind klar in der Überzahl, was diesen kleinen positiven Effekt sofort wieder zunichte macht. Im Gegensatz zum Fleisch kann bei der Wurst auch nicht ohne Zweifel festgestellt werden, welche Lebensmittel alle Einzug gehalten haben. Besonders bezüglich der Geschmacksverstärker und der Konservierungsstoffe kann die Bilanz daher in der Tat bedenklich sein.

Nun wurde der übertriebene Konsum von Fleisch- und Wurstwaren sogar von der WHO als krebserregend eingestuft. Dabei konnte belegt werden, dass das Risiko auf eine Darmkrebs Erkrankung bei einem Verzehr von mehr als 600 Gramm Wurst in der Woche um 18 Prozent steigt. Die Fälle, in denen dies zum Krebsleiden und dann zum Tod des Patienten führt, werden von Experten auf weltweit 34.000 pro Jahr geschätzt. Dies ist allerdings kein Grund, nicht mehr zu diesen Produkten zu greifen. Erleichternd mag die Aussage erscheinen, dass auch der vollkommene Verzicht aus gesundheitlicher Sicht nicht zu empfehlen sei. Die Dosis macht eben das Gift, denn die empfohlene Verzehrsmenge liegt pro Woche bei maximal 600 Gramm an Fleisch- und Wurstwaren. Wir sollten uns dabei aber selbst hinterfragen, denn im Schnitt greifen die Deutschen immerhin zu 1,1 Kilogramm pro Woche. So können wir bis ins hohe Alter figt bleiben, und die Ganztagspflege  und den Treppenlift verhindern.

Wer kennt es nicht, lange Arbeitstage und Stress im Alltag!

Auch wenn noch lange kein Ende in Sicht ist, kommt irgendwann die Zeit wo der Urlaub vor der Tür steht. Natürlich möchte man sich bestmöglich erholen und entspannen. Den Stress kann man am besten mit einem Wellness Wochenende beseitigen. Alternativ bietet auch eine Golfreise, welche meist in die weite Natur führt, eine gute Möglichkeit zur Erholung.
Es gibt viele Angebote zu Wellness Reisen, egal ob im Katalog, im Reisebüro oder im Internet. Natürlich gibt es auch unendlich viele Reise- Tipps für einen solchen Trip.
Selbst wenn es eine Last Minute Reise sein soll wird man fündig.

Natürlich sollte man bei einer Wellness Reise auf die bisherigen Bewertungen im Internet achten. Nichts sagt mehr aus, als die Bewertung einer neutralen Person. Dabei sollte man jedoch aufpassen, dass diese Bewertung nicht der Anbieter selbst geschrieben hat, sondern ein unabhängiger Kunde. Dies kann man daran erkennen, dass jede Bewertung anders formuliert wurde und nicht immer die selben positiven Merkmale dastehen.

Auch der Ort wohin es gehen soll muss richtig gewählt werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass Sie am besten in die Nähe eines Kurortes fahren. Hier ist natürlich auch eine last minute Reise möglich.

Wichtig für eine Wellness Reise ist auch, dass man in keine Ballungsgebiete reist sondern in eher abgelegene Regionen damit Sie eine bestmögliche Erholung erfahren.
Zudem ist es auch von Vorteil für Frauen, wenn Sie sich reine Frauen Erholungszentren suchen. Dies kann von Vorteil sein, wenn man seine Ruhe haben möchte, denn niemand versteht Frauen besser als die Frau selbst. Natürlich ist es ein positiver Nebeneffekt, dass dadurch auch das Angebot der jeweiligen Wellness Reise perfekt auf die Frau zugeschnitten ist.
Sie sollten nicht länger warten und auch einmal eine last minute Reise über das Wochenende buchen. Somit sind Sie nicht nur erholt nach einen längeren Aufenthalt, sondern gehen auch wieder fit zur Arbeit nach einem erholsamen Wochenende.

Mit Entspannung zu mehr Gesundheit

Egal ob sie nur der Entspannung, oder zugleich noch der besseren Regeneration des Körpers dienen – Massagen haben im Alltag vieler Menschen einen festen Platz. Die Gründe hierfür sind sehr vielfältig, genauso wie die Methoden, die in diesem Rahmen immer wieder zum Einsatz kommen.

Egal um welche Art es sich nun am Ende handelt, Ziel ist es, Körper und Geist wieder in einen schönen Gleichklang zu bringen. Bereits eine halbe Stunde reich vollkommen aus, um die Sorgen und Nöte des alltäglichen Lebens hinter sich zu lassen. Besonders wichtig ist die Massage also auch dann, wenn wir eigentlich zu arbeiten haben, und uns der Sinn nach etwas ganz Anderem steht. Denn immer wieder gibt es Menschen, welche nur beim Urlaub in einem Wellnesshotel dieses tolle Angebot in Anspruch nehmen. Doch genau wie es bei der Massage Düsseldorf praktiziert wird, ist es wichtig, die wohltuende Behandlung zu einer Routine zu machen.

Die Effekte sind schnell zu spüren, denn bereits kurz darauf kann dem Alltag wieder mit deutlich mehr Gelassenheit entgegengetreten werden. Des Weiteren wird auf diese Art und Weise sichergestellt, das die eigene Freizeit mit Dingen gefüllt wird, die zusätzlich Kraft geben. Es ist dabei falsch zu sagen, dass die Zeit einfach nicht aufgebracht werden kann. In diesem Fall ist es einfach notwendig, sich diese Zeit zu nehmen, um selbst in diesen Genuss zu kommen. Dies ist der erste, und zugleich wohl einer der wichtigsten Schritte, wenn es darum geht, dieses Vorhaben erfolgreich in die Tat umzusetzen. Denn im Grunde kann es jeder schaffen, auf diese Art und Weise zum gewünschten Erfolg bei der Entspannung und der eigenen Ausgeglichenheit zu kommen.